SWM Infrastruktur GmbH & Co. KG SWM Infrastruktur GmbH & Co. KG
Suche
Benutzerdefinierte Suche
h-strom-strommast.jpg

Javascript ist aktuell deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript, um korrekt zu funktionieren.

Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly.

How to enable JavaScript in your browser

Lastprofil Wärmepumpe

Seit dem 01.01.2010 gilt für Wärmepumpen ein eigenes synthetisches Lastprofil. Die Abwicklung basiert auf dem vom Verband der Netzbetreiber (VDN) und der Universität Cottbus erarbeiteten Verfahren der temperaturabhängigen Lastprognose. Das Lastprognoseverfahren ist auch im VDN-Praxisleitfaden "Lastprofile für unterbrechbare Verbrauchseinrichtungen" beschrieben.

Normiertes Lastprofil
Das Lastprofil für Wärmepumpen wird als normiertes Lastprofil p(t) des Netzbetreibers in [K/h] zur Verfügung gestellt. Die normierten Lastprofile für Wärmepumpen werden von der SWM Infrastruktur in Einzelschritten von je 1°C der Außentemperatur als ¼-h-Zeitreihen eines Tages bereitgestellt.

Nominiertes Lastprofil Wärmepumpe (XLS, 76 KB)


Temperaturmaßzahl
Die maßgebliche Temperaturmessstelle ist die in der SWM Zentrale in 80992 München, Emmy-Noether-Straße 2. Die für die Bildung des Tagesmittels der Außentemperatur maßgeblichen Temperaturwerte dieser Messstelle sind über den Link aktuelle Temperatur, die Vergangenheitswerte der äquivalenten Tages-Mitteltemperatur sind über den Link historische Temperaturen zugänglich. Als Ersatzmessstelle für den Störungsfall finden die Temperaturmesswerte des Deutschen Wetterdienstes für München Stadt Verwendung.

Das Tagesmittel der Außentemperatur, Tm(d), errechnet sich entsprechend der Formel:

Tm(d) = 0,25 * T7:00 + 0,25 * T14:00 + 0,5 * T20:30

und einer kaufmännischen Rundung auf eine Nachkommastelle (z. B. -1,34°C ⇒ -1,3°C)

Die äquivalente Tages-Mitteltemperatur ergibt sich als gewichteter Mittelwert des Tagesmittels der Außentemperatur des Liefertages (Tm(d)) und der drei Vortage gemäß der Formel

Tm,ä(d) = 0,5 * Tm(d) + 0,3 * Tm (d-1) + 0,15 * Tm (d-2) + 0,05 * Tm (d-3)  

und einer mathematischen Abrundung auf ganze Grad Celsius (z. B. -1,34°C ⇒ -2°C). Diese äquivalente Tages-Mitteltemperatur ist maßgebend für die Temperaturmaßzahl.

Die Bezugstemperatur (TBezug) für das Wärmepumpenprofil ist bei der SWM Infrastruktur GmbH +19°C. Die Begrenzungskonstante (K) wird bei der SWM Infrastruktur GmbH bei dem Profil für Wärmepumpen auf K=1 gesetzt. Die Temperaturmaßzahl TMZ errechnet sich entsprechend folgender Gleichung.

TMZ = max. (TBezug - Tm,ä(d); K)


Anwendung
Anhand der elektrischen Arbeit der Wärmepumpe des Kunden im letzten Ablesezeitraum (A-1) und der Summe der zugehörigen Temperaturmaßzahlen (TMZ -1) errechnet der Lieferant die spezifische elektrische Arbeit (a-1) je Kelvin im Ablesezeitraum der Wärmepumpe.

a -1 = A -1 / ΣTMZ -1

Sie dient dem Lieferanten zur Ermittlung des Lastprofils seiner Kunden. Zur Bestimmung des Kunden-Lastprofils prognostiziert der Lieferant das Tagesmittel der Außentemperatur des jeweiligen Liefertages. Der Temperaturwert wird auf ganze Grad Celsius kaufmännisch gerundet und das hierzu gehörige Lastprofil ausgewählt.

Die einzelnen ¼-h-Werte des normierten Lastprofils p(t) sind jeweils von der Temperaturmaßzahl abhängig. Diese sind mit der spezifischen elektrischen Arbeit der Wärmepumpe des Kunden a-1 [kWh/K] zu multiplizieren.

Pk(t) = p(t) * a-1

Es ergibt sich das für den Prognosetag gültige einzelne Kunden-Lastprofil Pk(t) in [kW]. Die kumulierten Einzellastprofile ergeben das Summen-Lastprofil der Einspeisung (Prognose-Einspeiseprofil).