SWM Infrastruktur GmbH & Co. KG SWM Infrastruktur GmbH & Co. KG
Suche
Benutzerdefinierte Suche
Photovoltaik

Javascript ist aktuell deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript, um korrekt zu funktionieren.

Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly.

How to enable JavaScript in your browser

Anmeldung einer Stromerzeugungsanlage

Sie wollen Ihre Stromerzeugungsanlage anmelden? Hier finden Sie alle Informationen inkl. der Unterlagen zum Download, ganz einfach in 3 Schritten – von der Anmeldung eines Netzanschlusses bis zur Vergütung des eingespeisten Stroms.

Bitte schicken Sie uns folgende Dokumente. Diese können von Ihnen als Anlagenbetreiber oder Ihrem Installateur eingereicht werden.

Formulare zum Download

Anmeldung zum Anschluss an das Stromnetz
Datenblatt für die Einspeiseanlagen (PDF, 1412 KB)
Datenblatt Speichersysteme (PDF, 94 KB) (wenn Speicher vorhanden)


Unterlagen von Ihrem Anlagenplaner bzw. Installationsunternehmen

  • Einheitenzertifikat, ggf. Zertifikat für die Leistungsflussüberwachung
  • Lageplan
  • Prüfbericht Netzrückwirkungen für Erzeugungseinheiten mit einem Eingangsstrom > 75 A
  • Nachweis Bebauungsplan (nur bei PV-Freiflächenanlagen)

Sobald uns alle Unterlagen vorliegen, prüfen wir, ob das Verteilnetz die gewünschte Einspeiseleistung aufnehmen kann. Im Anschluss erhalten Sie unser Vertragsangebot für die Änderung oder ggf. Neuerstellung Ihres Netzanschlusses.

Unser Tipp: Am besten melden Sie Ihre Anlage bereits bei der Planung an. Dadurch stellen Sie sicher, dass die Anlage ohne Verzögerung in Betrieb genommen werden kann und Ihnen keine Einspeisevergütung verloren geht.

Das Wichtigste zur Inbetriebnahme:

  • Beantragen Sie gemeinsam mit Ihrem Installationsunternehmen die Inbetriebnahme Ihrer Anlage, sobald sie technisch betriebsbereit ist. Wichtig: Der Installateur muss bei der SWM Infrastruktur oder einem anderen Netzbetreiber registriert sein.
  • Sobald uns die unten genannten Unterlagen vorliegen, schlagen wir Ihnen einen Termin für die Inbetriebnahme Ihrer Anlage vor.
  • Von der Beantragung bis zur Inbetriebnahme der Anlage ist mit einer Vorlaufzeit von etwa 10 Tagen zu rechnen.
  • Für betriebsbereite Photovoltaik-Anlagen, die wegen Engpässen bei der Terminvergabe nicht rechtzeitig bis zu einem Stichtag zur Absenkung der Vergütung ans Netz angeschlossen werden können, kann der Inbetriebnahmezeitpunkt mit einem Zeugennachweis dokumentiert werden.

Formulare zum Download

Antrag auf Inbetriebnahme
Inbetriebnahmeprotokoll Erzeugungsanlage (PDF)
Nachweis durch Zeugen des Inbetriebnahmezeitpunktes der PV-Anlage (PDF) *


Unterlagen von Ihrem Anlagenplaner bzw. Installationsunternehmen

  • Zertifikat für den NA-Schutz
  • Projektschaltbild der Erzeugungsanlage (erforderlich ab 30 kW)

*Bitte zusätzlich für betriebsbereite PV-Anlagen einreichen, die vor einem Stichtag zur Vergütungsabsenkung nicht mehr in Betrieb genommen werden können. Dadurch können Sie sich die höhere Vergütung sichern.

Die Messung darf nur durch einen eingetragenen Messstellenbetreiber erfolgen. Sollten Sie uns keinen Messstellenbetreiber nennen, übernimmt die SWM Infrastruktur als grundzuständiger Messstellenbetreiber automatisch den Messstellenbetrieb.

Ab einer Anlagenleistung von 100 kW ist eine Lastgangmessung vorgeschrieben, um die monatliche Abrechnung auf Basis der tatsächlichen Einspeisung zu erstellen.

Nach der Inbetriebnahme erhalten Sie von uns ein Begrüßungsschreiben mit Ihren Anlagedaten und einer Auflistung der Dokumente, die wir noch für die Auszahlung der Einspeisevergütung brauchen. Sobald diese vorliegen, erhalten Sie Ihre Einspeisevergütung.

Mit dem Schreiben erhalten Sie die Formulare für die Erklärung zur Umsatzsteuer und die Feststellung der EEG-Umlagepflicht. Alternativ können Sie diese hier herunterladen:
Erklärung zur Umsatzsteuer (PDF)
Feststellung der EEG-Umlagepflicht (PDF)

Anlagen nach EEG und KWK-G
Die SWM Infrastruktur vergütet die Einspeisung von Strom in das Netz nach EEG und KWK-G ohne formalen Abschluss eines Einspeisevertrags. Soll der gesamte erzeugte Strom nach EEG kaufmännisch-bilanziell in das öffentliche Netz weitergegeben und vergütet werden, obwohl er anteilig in der Kundenanlage verbraucht wird, ist eine Vereinbarung zwischen Netzbetreiber, Anschlussnutzer und Anlagenbetreiber erforderlich. Bitte wenden Sie sich dafür an: eeg-datenaustausch@swm-infrastruktur.de

Bei einer installierten Anlagenleistung > 100 kW besteht Direktvermarktungspflicht. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an ein Direktvermarktungsunternehmen.

Andere Erzeugungs-, Notstrom- und Stromspeicheranlagen
Für alle nicht EEG und KWK-G-Anlagen besteht ebenfalls die Pflicht zur Direktvermarktung. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an ein Direktvermarktungsunternehmen.

Mieterstrom

Informationen zur Belieferung Dritter mit Strom in der Kundenanlage finden Sie in unseren
Hinweisen zum Mieterstrommodell.

Stilllegung Stromerzeugungsanlage
Wird die Stromerzeugungsanlage stillgelegt, bleibt in der Regel der Netzanschluss bestehen sofern er weiterhin für die Stromversorgung eines Gebäudes (Bezug) benötigt wird. Für die Stilllegung der Stromerzeugungsanlage verwenden Sie bitte das auf unserer Homepage vorhandene Formular „Entfernung der Messeinrichtung“.



Ablauf für die Strom-Einspeisung in das SWM Verteilungsnetz